Ihre Investition in die Zukunft

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu unseren Schulungen und Veranstaltungen sowie zu deren Inhalten:

September / Oktober 2017

© vege / Fotolia

29. September / 27. Oktober 2017

Digitale Patientenkommunikation – weg vom Papier, hin zum
digitalen Workflow – was ist möglich?

Weitere Informationen

Sehr geehrte Damen und Herren,

Im November 2016 referierte Herr Rechtsanwalt Volker Löschner in unseren Räumen über das Patientenrechtegesetz und deren Folgen für die Zahnarztpraxis. Daraus liess sich ableiten, dass eine umfassende Aufkärung Ihrer Patienten sowie die dazugehörige Dokumentation ein wichtiger Bestandteil einer jeden Behandlung sein muss.
Die Dokumentation im allgemeinen und die Patientendokumentation im besonderen wird im Praxisalltag immer wichtiger, aber auch immer umfangreicher. Um allen Anforderungen der Patientendokumentation gerecht zu werden und dabei trotzdem eine Papierflut zu vermeiden, gibt es wohl nur einen Weg, die digitale Dokumentation. Die rechtssichere digitale Patientendokumentation hat sich die Firma synMedico zur Aufgabe gemacht. Wir möchten Ihne gern zeigen, wie Dokumentation einfacher, schneller und damit effektiver bzw. effizienter werden kann. In einem kurzweiligen und sehr interessanten Vortrag wird Ihnen der Referent der Firma synMedico, Herr Detlef Schiedung eine App vorstellen, die Sie in Ihrer Einfachheit verblüffen wird.   

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Herzliche Grüße
Ihr Team der Ketterling Dental-Technik GmbH

Oktober 2017

14. Oktober 2017

„Hochästhetische Frontzahnrestaurationen – einfach und effizient“

Weitere Informationen

Die Inhalte:

  • Morphologische Merkmale natürlicher Frontzähne
  • Beschreibung der Inzisalkante und deren Konturelementen, der Fächen des Approximalraums sowie der Krümmungsmerkmale
  • Farbaufbau eines Zahnes und dessen Strukturmerkmale

Der 
Referent

Herr Ulf Krueger-Janson ist Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Restaurative und Regenerative Zahnerhaltung – DGRZ, Mitglied der“Neuen Gruppe“ und anderer Fachgesellschaften, wie der DGÄZ, DGFDT und der DGZ, DGET, DGPZM des BAK sowie zertifiziertes Mitglied der ESCD und führt als niedergelassener Zahnarzt eine Praxis in Frankfurt am Main.

November 2017

15. November 2017

Die digitale Abformung mit
3 Shape Cara Trios

Weitere Informationen

Die digitale Abformung mit
3 Shape Cara Trios

Digitale Technologien werden zunehmend ein Bestandteil der täglichen Arbeit in Praxis und Labor, in einigen Bereichen werden komplette digitale Prozessketten propagiert. Vor dem Hintergrund der erforderlichen Investitionen stellt sich für Praxis und Labor gleichermaßen  immer wieder die Frage, welche Technologien bereits reif für die tägliche Praxis sind und was derzeit noch als experimentell einzuordnen ist.

Seit über 6 Jahren sind wir im Besitz eines Intraoralscanners und haben Erfahrung mit digitalen Abformungen. Seit einiger Zeit ist die 3. Generation des Cara Trios Intraoralscanners erhältlich. Er ist präziser, schneller und hat ein kleineres Handstück. Es entstehen 3D Farbabformungen mit Zahnfarbmessung.
Die beiden Referenten Herr Tilo Eichenauer und Herr Dr. Christoph Lichtblau werden das System im Detail erklären, und jeder Teilnehmer hat im Anschluss die Gelegenheit selbst einen Scan zu probieren. Für die Teilnehmer der Veranstaltung besteht die Möglichkeit den Scanner später auch in der eigenen Praxis zu testen.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.
Ihre Ketterling Dentaltechnik GmbH

November 2016

© vege / Fotolia

11. November 2016

Patientenaufklärung und Dokumentation anhand des Patientenrechtegesetzes

Weitere Informationen

Sehr geehrte Damen und Herren,
im ersten Quartal 2013 ist das Patientenrechtegesetz in Kraft getreten. Es ist bunter als eine Ampel und ein bisschen unübersichtlich wie der Inhalt einer Wundertüte.
Darin ist erstmalig in Gesetzesform festgelegt,
welche Rechte und Pflichten aufgrund einer medizinischen Behandlung zwischen Behandler und Patient entstehen.
Dies bedeutet Klarheit und Transparenz –
sofern Sie das Gesetz und die darauf basierenden
Rechtsgrundlagen kennen.
Mit diesem Kurs erhalten Sie die notwendigen
Informationen rund um das Patientenrechtegesetz
und gewinnen hierdurch ein kleines Stück Rechtssicherheit für Ihre tägliche Praxis.
Dieser Kurs richtet sich an Zahnärztinnen und
Zahnärzte, aber auch an das Praxisteam.
Das Patientenrechtegesetz soll den Behandlungsverkehr regeln. Im besten Fall wäre es eine Ampel: Jedem Patienten und Behandelnden wäre klar, wann die Ampel von grün auf gelb schaltet und letztendlich auf rot.

Der Referent:
In der Kanzlei für Zahn- und Medizinrecht
(www.zahn-medizinrecht.de) in Berlin vertritt
Rechtsanwalt Volker Loeschner, Fachanwalt für Medizinrecht,
bundesweit Mandate im Medizinrecht.
Rechtsanwalt Loeschner wurde als Einzelsachverständiger
in der Anhörung des Deutschen Bundestages
zum Patientenrechtegesetz gehört. Er ist Dozent
der Gesundheitsakademie der Charité Universitätsmedizin
Berlin. Seit 2012 betreibt er unter
www.lexmedblog.de einen Medizinrechtsblog. In
Berlin betreibt seine Kanzlei drei Standorte.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Herzliche Grüße
Ihr Team der Ketterling Dental-Technik GmbH

September 2016

30. September 2016

Hands-On Workshop
Adhäsive Zahnmedizin mit Komposit

Weitere Informationen

Die Inhalte:

  • Grundlagen der effektiven Adhäsivtechnik von A–Z: Alles nur noch geklebt?
  • Direkte Kompositrestaurationen – Step-by-step im Front- und Seitenzahnbereich
  • Postendodontische Restaurationen: Risiko Füllung?

Der 
Referent

Referent unseres Heraeus Kulzer Hands-On Workshops ist Prof. Dr. Roland Frankenberger. Prof. Frankenberger ist geschäftsführender Direktor der Zahnklinik Marburg, Chefredakteur der Quintessenz, Präsident der DGZ und ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der ästhetischen Zahnheilkunde.

24. September 2016

PraxisLive®
Digitale Zahnmedizin und Zahntechnik – was geht?

Weitere Informationen

PraxisLive® – Digitale Zahnmedizin und Zahntechnik – was geht?

Digitale Technologien werden zunehmend ein Bestandteil der täglichen Arbeit in Praxis und Labor, in einigen Bereichen werden komplette digitale Prozessketten propagiert. Vor dem Hintergrund der erforderlichen Investitionen stellt sich für Praxis und Labor gleichermaßen  immer wieder die Frage, welche Technologien bereits reif für die tägliche Praxis sind und was derzeit noch als experimentell einzuordnen ist.

In diesem eintägigen Seminar erhalten Sie einen umfassenden Überblick zu praxistauglichen digitalen Arbeitsabläufen:

 

  1. Digitale Abformung für charside- und labside-gefertigte Versorgungen
  • Wie finde ich den geeigneten Scanner für Praxis und Labor?
  • Wann lohnt sich die Anschaffung eines Intraoral-Scanners?
  • Welche Restauration kann ich heute schneller und besser digital fertigen?
  1. Digitale Restaurationsplanung
  • Digitale Farbkommunikation mit Fotos und Spektrometer
  • Digitales Wax-Up und Mock-up
  • Digital gefertigte Provisorien als „Testfahrt“ für den Patienten
  1. Digitale Implantatprothetik
  • Digitales Backward-Planning mit DVT und 3D-Planungssoftware
  • Digitale Abformung für Suprakonstruktionen, intraoperativ und nach der Freilegung
  • Weichgewebsausformung mit digital gefertigten Provisorien
  • Individuelle Abutments von A-Z
  • CAD/CAM-gefertigte Suprakonstruktionen: Verfahrens- und Werkstoffauswahl

02. September 2016

Hands-On Workshop
Möglichkeiten in der Implantatprothetik

Weitere Informationen

Zum Prothetik-Workshop möchten wir Sie recht herzlich einladen. Diese Veranstaltung wendet sich an Zahnärzte und
Zahnärztinnen, die das zukunftsträchtige Gebiet der Implantatprothetik in ihrer Praxis mit System entwickeln oder weiter
ausbauen möchten.
Die praktische Ausrichtung der Weiterbildung hat das Ziel, den Teilnehmer mit Grundsätzen implantatprothetischer
Therapiekonzepte vertraut zu machen und Schritt für Schritt alle Aspekte im Umgang mit den Prothetikkomponenten nachvollziehbar
umzusetzen.
Somit ist der Kurs für Interessierte, Umsteiger und Einsteiger in die Implantatprothetik geeignet.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Herzliche Grüße
Ihr Team der Ketterling Dental-Technik

 

Programm

15.00 Uhr
Begrüßung Guido Kirchberg
15.00 – 18.00 Uhr Vortrag
Möglichkeiten in der Implantatprothetik – Workshop mit Hands-on“
Matthias Horn, CAMLOG Vertriebs GmbH
Präprothetische Planung im Team (Implantologe – Prothetiker – Zahntechniker)
sichert und ermöglicht optimale Lösungen und zufriedene Patienten
– Grundsätze
– Fallbesprechungen
– Bohrschablone für den Implantologen/Chirurgen
– Reihenfolge prothetischer Versorgungen
– Abformmethoden
Falldarstellungen mit alternativen
Lösungsmöglichkeiten bei teilbezahnten und
zahnlosen Patienten
Optimale Frontzahnästhetik
„Hands-on-Übungen“ mit den
CAMLOG®/CONELOG® Implantatsystemen und
dem iSy Implantatsystem
Antje Schön, CAMLOG Vertriebs GmbH

VERANSTALTUNGSINFORMATIONEN
TERMIN
Freitag, 02. September 2016
15.00 – 18.00 Uhr
TEILNEHMER
max. 10, mind. 5 Personen.
BEI FRAGEN ZUR ANMELDUNG
WENDEN SIE SICH GERNE AN UNS:
Ketterling Dental-Technik GmbH
Telefon: 030 335 50 55
Telefax: 030 335 50 566
E-Mail: info@Ketterling-Dentaltechnik.de
Internet: www.Ketterling-Dentaltechnik.de

TEILNAHMEGEBÜHR
€ 25,00 (zzgl. MwSt.) pro Person
Die Rechnung über den Kurspreis
erhalten Sie nach der Veranstaltung.
VERANSTALTUNGSORT
Ketterling Dental-Technik GmbH
Streitstraße 11-14
13587 Berlin

Die Veranstaltung entspricht den Leitsätzen und Empfehlungen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) vom 01.01.2006 einschließlich der Punktebewertungsempfehlung
des Beirates Fortbildung der BZÄK und DGZMK und wird mit insgesamt vier Punkten bewertet

Hier können Sie sich die Einladung herunterladen

März 2016

05. März 2016 - PraxisLive® - Frontzahnästhetik – Wege zum vorhersehbaren Therapie-Erfolg

 

PraxisLive® – Frontzahnästhetik – Wege zum vorhersehbaren
Therapie-Erfolg
Hochwertige ästhetische Behandlungsergebnisse sind für Patienten eine zentrale Forderung an das Behandlungsergebnis. Wie im richtigen Leben führen dabei „viele Wege nach Rom“. Die Herausforderung für das Behandlungsteam, also Zahnarzt und Zahntechniker liegt darin, durch die geeignete Kombination von Materialien und Behandlungstechniken ein Behandlungsergebnis zu erreichen, das gleichermaßen vorhersagbar, reproduzierbar und ästhetisch ist. Dabei gilt es, neben den Kosten auch den erforderlichen Zeitbedarf umfassend mit dem Patienten zu kommunizieren.
In dieser eintägigen Fortbildungsveranstaltung erhalten Sie umfassende Informationen zu den Bereichen Materialauswahl, technische Anforderungen, Kosten- und Zeitmanagement:
– Einzelzahnversorgungen im Frontzahnbereich: Krone und Veneer mit den richtigen Werkstoffen
– Kommunikation mit dem Dentallabor: Alternativen und Ergänzungen zum Laborzettel.
(Workshop in Kleingruppen zur Kommunikation von Farbe und Form, mit gegenseitigen Übungen – bitte ein Laptop mitbringen)
– Einzelzahnimplantate im Frontzahnbereich von A-Z: Alternativplanungen, Belastungsprotokolle, digitale Planung, individuelle Abutments, Provisorien, Suprakonstruktion, Verschraubung, Zementierung
– Konventionelle und implantatgestützte Brückenversorgungen: Augmentation der Hart- und Weichgewebe, Indikationsstellung Brücke vs. Implantat, Materialauswahl für Abutments und Suprakonstruktion, Langzeitprovisorien, Möglichkeiten der Suprakonstruktion, Zeitmanagement
– Digitale Prothetik im Frontzahnbereich: Was geht und was lässt man besser andere ausprobieren?
– Ästhetische Misserfolge: 6 Fallbeispiele und Strategien zur Fehlervermeidung
– Der ideale Fahrplan für die Frontzahnrestauration in Praxis und Labor: Behandlungsstandards definieren! Konventionelle Versorgung vs. Implantate: Die entscheidende Frage lautet nicht „Was kann ich abrechnen?“, sondern „Was ist mein Patient bereit, zu zahlen?“

 

 

 

Januar 2016

22. Januar 2016 neue Wege in der Sofortimplantologie Fachvortrag

was wäre, wenn…

• ein Implantat zur Einzelzahnversorgung exakt der ursprünglichen Wurzel entspräche ?
• keine Software zu lernen wäre, ohne jedoch auf eine umfassende 3D-Planung verzichten zu müssen?
• der Patient direkt nach der Extraktion umfassend funktional und ästhetisch versorgt die Praxis verlassen könnte?

Das gibt es tatsächlich. Wir möchten Ihnen gern die neuen Wege in der Sofortimplantologie mit dem REPLICATETM System vorstellen.

Hierzu laden wir Sie in Kooperation mit der Ketterling Dental-Technik GmbH und der Braun Zahntechnik GmbH sehr herzlich zu einem unserer Fachvorträge ein. Unser Referent und Anwender, Herr Dr. Mathias Grote, steht Ihnen danach bei einem kleinen Imbiss gern noch für Ihre Fragen zur Verfügung.

Termin: Freitag, 22. Januar 2016
Zeit: 14.00 Uhr (Dauer ca. 1,5 Stunden)
Ort: Ketterling Dental-Technik GmbH
Streitstraße 11-14 in 13587 Berlin

Bitte melden Sie sich freundlicherweise unter der Telefonnummer 030 – 526 8493 30 an, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Vielen Dank.

(Die Veranstaltung entspricht den aktuellen Leitsätzen zur zahnärztlichen Fortbildung von KZBV, BZÄK und DGZMK und der Punktebewertung von Fortbildungen von BZÄK und DGZMK. Es werden 2 Punkte zuerkannt.)

Wir freuen uns, Sie schon bald persönlich begrüßen zu dürfen.

 

 

November 2015

21. November 2015 - Up2Date4You - Änderungen, Auswirkungen und Chancen in BEMA und GOZ by Kerstin Salhoff

Laufende Aktualisierungskommentare, Rundschreiben und unterschiedliche Abrechnungsempfehlungen erschweren vielen Zahnarztpraxen den Abrechnungsvorgang. Um Honorarverluste zu vermeiden gilt es „up to date“ zu sein.
Seit Einführung der GOZ 2012 kommt es verstärkt zu Erstattungsproblemen mit den privaten Versicherungen. Wie kann ich durch optimale Dokumentation, verständliche Begründungen und rechtssichere Vereinbarungen eine korrekte Liquidation erstellen und dabei im Vorfeld den Kampf gegen die Erstattungsstellen minimieren, lautet daher eine der zentralen Fragen dieses Seminars.
Im Seminar werden zahlreiche Argumentationshilfen und Abrechnungsempfehlungen gegeben, die Ihnen den Alltag und den Umgang mit den Erstattungsstellen erleichtern. Darüber hinaus wird auf die meist notwendige Abdingung und damit auf die Verfahrensweise bei Mehrkostenvereinbarungen bei GKV-Versicherten eingegangen. Selbstverständlich werden die dazu notwendigen Formulare vorgestellt, um das aus der Behandlung resultierende Honorar zu sichern. Auch die wesentlichen Punkte des Schnittkommentars der KZBV fließen in die jeweiligen Fallbeispiele ein.
Durch das Patientenrechtestärkungsgesetz hat die gesetzlich vorgeschriebene Aufklärung und Einwilligung des Patienten einen hohen Stellenwert erreicht. Sind auch Ihre Formulare und Vereinbarungen auf dem aktuellen Stand? Ebenso wird „Aktuelles“ zum neuen BEL II 2014 und zum Zahnersatz-Festzuschusssystem erörtert, sowie die Berechnungsmöglichkeiten von zahntechnischen „Chair-Side-Leistungen“ aufgezeigt.
Sie erhalten Tipps zu den aktuellen Empfehlungen der Analogberechnung………………..  

 

 

 

September 2015

26. September 2015 - PraxisLive - Metallfreie Zahnmedizin - Update 2015

PraxisLive – Metallfreie Zahnmedizin – Update 2015
Die Indikationsbereiche vollkeramischer Restaurationen haben sich in den letzten 10 Jahren insbesondere durch die Einführung neuer Materialien
beständig ausgeweitet. Aber auch andere Verbundwerkstoffe und
Materialien auf Polymerbasis, wie z.B. PEEK, haben in den letzten Jahren
neue Anwendungsmöglichkeiten in der Zahntechnik und Zahnmedizin
eröffnet. Bei dieser Vielzahl neuer Materialien stellt sich jedoch die
Frage, was derzeit wirklich sinnvoll für die tägliche Arbeit in Praxis
und Labor genutzt werden kann.
Dieses eintägige Seminar gibt einen aktuellen Überblick zu den
Einsatzmöglichkeiten metallfreier Restaurationen für festsitzende und
abnehmbare Versorgungen:

            • Neue vollkeramische Werkstoffe – Wofür können wir sie einsetzen?           

             • Aktuelle Präparations- und Zementierungsempfehlungen für
                vollkeramische Materialien

             • Vollkeramik in der Implantatprothetik – Welche Indikationen sind sicher?

             • Verbundwerkstoffe (Lava Ultimate, Vita Enamic) – Die neuen
                Wunder-Materialien der Zahnmedizin?   

             • PEEK – Der Schlüssel zur metallfreien Prothetik?

             • Sind die metallfreie Praxis und das metallfreie Labor heute bereits
                realisierbar?